Das Volk der Schn


Das Volk der Schn
lebte sehr schnell.
Auch liebte es den Schnaps
und im Winter gar den Schnee.
Den Vater hieß man Schniedelpaps.

  Dazu gab es immer Tee mit Schnitterrum.
Den trank man aus der Schnabeltasse.
Manche wurden davon schnurze-dumm.
Das fiel nicht auf so in der Masse.

  Im Sommer gingen sie gern schnorcheln.
Sie aßen oft und gerne schnere Schneineschnitzel
geschnetzelt gern mit leichten Schnoddermorcheln.
Dazu vom Weißbrot noch ein Schnipsel.

  Seine jungen schnieken Schnösel
waren ständig nur am Schnorren.
Die waren so richt'ge Schniepeldösel
aufgeschniegelt bis über beide Schnörkelohren.

  Die Damen waren schnuckelig
bekleidet nur mit Straps und Schnur.
Ihr Schnickschnack war sehr ruckelig
und immer auf der Schnürtortur.

  Am schlimmsten trieb's die Schneiderin.
Sie war schön und superschnell.
Sogar der König gab sich dieser Schnalle hin.
Er fand es schnick und schnupergrell,
wenn er in ihre Schneise
schneidig drang wie maschinell.

  So viele schnelle Schnidrigkeiten
hat des Volkes Seele schnicht nicht überwunden.
So starb es aus durchs Schnabulieren und sein schnödes Gleiten
in wenigen Schnekunden.

  Überlebt hat nur die Schneider Schn.
Der Schnerz war ihr ins Herz geschnitten.
So kam sie um die Ecke
langsam hingeglitten.
Das war beschnämend.
Schnießlich wurd' sie immer schnell geritten.
Ja, ja, die einstmals doch so Kecke
hieß man fortan nur noch "Schnecke".

  Hinweis:

  Da die Schneider Schn vom König schnager war,
gebar sie viele Nacktschnecken und wurde somit
die Mutter des allseits bekannten Schneckenvolkes.

30.07.2014    



nach oben
 
© WolfgangJohannesWelk ( wjw@reimquelle.de )

Alle im Webauftritt Reimquelle.de publizierten Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Vervielfältigung, Verbreitung und jede Art kommerzieller Verwertung bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Bildquellen: pixabay.com und Wolfgang Englmaier.