Fleischwort (Luk.2)


Wortschöpfung aus einem Mund.
Abwendung – Adamsschuld.
Fleischwerdung in zweiter Person.
Hinwendung – Gotteshuld.
Menschenlicht wird Gottessohn.

  Menschenkind bleibt Gottestraum.
Liebeslast schöpft sich hierher
in Raum und Zeit, geht ein
in Schwachheit und nach Betlehem
als Krippenkind zart und klein,
fraugeboren, ans Gesetz gehalten,
unerkannt, friedensfest.

  In Staub und Stall bringt Gott
sein wahres Wesen in die Welt,
im Sohn sein Gottsein auf den Punkt.
Äonendimension ins Fleisch gewagt.
Dein Wesentliches, Mensch,
ist dort und damit ausgesagt.

  Greifbar nur für jenen Geist,
der hirtengleich sich lenken lässt
durch Glaubenswort- und Tat.
Im Grundherz tief bewegt sich solch Geschehen.
Dort wird das Fleischwort offenbart
selbstverschenkend, menschgenaht,
gottbejaht,
Leben.

8.06.2012    



nach oben
 
© WolfgangJohannesWelk ( wjw@reimquelle.de )

Alle im Webauftritt Reimquelle.de publizierten Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Vervielfältigung, Verbreitung und jede Art kommerzieller Verwertung bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Bildquellen: pixabay.com und Wolfgang Englmaier.