Dein Füllen


Über Dein Füllen, Herr,
habe ich meine Kleider gelegt
auf den Weg nach Jerusalem.
Und wenn mir danach ist,
reiße ich einen Palmzweig
aus meiner Krone
und gehe Dir entgegen.

  Doch Dein Füllen, Herr,
trägt alles hier.
Selbst das Nichts
samt seiner Gier
ist Nichts vor Dir.

  Über Dein Füllen, Herr,
habe ich meine Kleider gelegt.
Darüber hinauf aber
habe ich Dich noch nicht gesetzt.
Zu unbequem scheint mir
das schwache Tier
und zu schmutzig mein Revier.

29.03.2015    



nach oben
 
© WolfgangJohannesWelk ( wjw@reimquelle.de )

Alle im Webauftritt Reimquelle.de publizierten Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Vervielfältigung, Verbreitung und jede Art kommerzieller Verwertung bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Bildquellen: pixabay.com und Wolfgang Englmaier.