Der Ichstein


Der Ichstein stürzt
bestürzt ins tiefe Meer hinein.
So hart der Schlag,
so schwer die Pein.

 
Bild: FelsImMeer01 (Quelle: pixabay.com)

Der Ichstein sinkt,
ertrinkt in seiner Nacht,
verliert im schwarzen Nichtnichts
alles Sein, ja allen Sinn,
sinkt ewig hin
und erfährt doch niemals einen Grund.

 
Bild: unterwassermeer01 (Quelle: pixabay.com)

Der Ichstein fällt
entstellt auf des Wassers Wogenort.
Unverhofft schürt er die Welle
treibt und pflanzt sich fort.

 
Bild: Meereswellen01 (Quelle: pixabay.com)

Der Ichstein läßt sich los.
Im Schoss der großen Kohärenz
verliert er seinen Tiefenblick.
Aller Zweifel, alles Schwere
stürzt zurück ins Immerleere
und das Ichsein
findet endlich seinen Grund.

 
Bild: HerzfelsenWasser01 (Quelle: pixabay.com)

15.07.2019    



nach oben
 
© WolfgangJohannesWelk ( wjw@reimquelle.de )

Alle im Webauftritt Reimquelle.de publizierten Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Vervielfältigung, Verbreitung und jede Art kommerzieller Verwertung bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Bildquellen: pixabay.com und Wolfgang Englmaier.